Der Gesundheitsblog

Brennessel - urtica

Bekannte Heilkräuter

Die Natur ist eine große Apotheke und wir haben heute verlernt, welche hervorragenden Heilkräfte sie besitzt. Deshalb wollen wir mit dieser Seite einmal einige der besten Heilkräuter, ihre Wirkung und ihre Anwendung vorstellen.

Baldrian

Baldrian ist wohl eine der bekanntesten Heilpflanzen in unseren Breitengraden. Seine beruhigende Wirkung ist seit über 2000 Jahren bekannt und war schon im alten Rom als Heilmittel im Einsatz. Heute gibt es Baldrian in den unterschiedlichsten Verabreichungsformen.

Brennnessel

Das Unkraut ist wegen seinem schmerzhaften Kontakt etwas in Verruf geraten, aber die Pflanze hat eine Menge Heilkräfte. Die Blätter enthalten Kieselsäure, Vitamin A und Vitamin C sowie Mineralstoffe, die meistens gelöst werden, wenn man einen Tee aufkocht. Dieser wird eingesetzt bei Ekzemen und bei Blasen- und Nierenleiden sowie der Wassersucht.

Kamille

Wer hat nicht als Kind eine Erkältung gehabt und dann Kamillentee bekommen? Die Wirkstoffe aus den Blüten gelten als entzündungshemmend, Krampf lösend und beruhigend. Als Tinktur wird Kamille Essenz auch auf Wunden getröpfelt.

Salbei

Was in der italienischen und französischen Küche Gerichte erst so richtig schmackhaft macht, hat auch durchaus eine heilende Wirkung. Salbei ist ein Klassiker bei Halsentzündungen und wird als Tee getrunken, kann aber auch heute in Form von Pastillen gekauft werden.

Pfefferminze

Es sind vor allem die ätherischen Öle, die der Pfefferminze ihre Heilkraft geben. Sie werden in der Regel in heißem Wasser gelöst, und dann als Tee getrunken oder als Pfefferminzöl verwendet. Die Minze wird bei Erkältungskrankheiten eingesetzt, hat aber auch entzündungshemmende Wirkung. Man kann die Blätter auch roh zu sich nehmen, als Zugabe zu Salaten oder Desserts.

Sanddorn

Der Busch ist vor allem an den Küsten der Nord- und Ostsee zu finden und hat weiße Beeren, die Heilkräfte haben. Sie enthalten große Mengen Vitamin C und Vitamin A sowie wichtige Säuren. Sanddorn wird bei Schlappheit und der Frühjahrsmüdigkeit verabreicht. Man kann aus den Beeren auch eine Marmelade machen. Bekannter ist aber ein Saft, der aus den Sanddornfrüchten gewonnen wird.

Johanniskraut

Das Johanniskraut ist eines der ältesten Beruhigungsmittel, die wir zumindest in Europa kennen. aber die Pflanze besitzt auch wertvolle ätherische Öle. Der Tee wirkt außerdem schmerzstillend und krampflösend. Es soll auch als ein natürliches Antidepressivum eingesetzt werden können.

Dies sind natürlich nur ein paar der bekanntesten Heilkräuter. Unsere wunderbare Natur bietet viel viel weitere Pflanzen welche eine gesundheitsfördernde Wirkung haben. Sie können viele davon in unserer Heilpflanzen Kategorie finden

 

(160 mal gelesen, 1 Aufrufe heute)

Was meinst du dazu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.