Heilmethoden

Heilerde

Die Wirkungsweise der Heilerde in der Naturmedizin

Heilerde wird heute in der Naturmedizin in vielen Bereichen angewendet. Eines der Hauptanwendungsgebiete von Heilerde ist der Einsatz gegen Durchfall, Blähungen und Aufstoßen. Sie wird aber auch zur äußerlichen Anwendung zur Bekämpfung von Ekzemen, Hautbeschwerden, Ausschlägen angewendet oder auch als Gesichtsmaske.

Heilerde ist reiner Löss der aus Gesteinen in eiszeitlichen Gletschern durch Verwitterung und Reibung entstanden ist. Dieser Löss wird zusätzlich gemahlen und gesiebt und danach ohne weitere Zusatzmittel verpackt.

Wie wirkt Heilerde ?

Die feine Pulverform der Heilerde ist das Geheimnis der ihrere therapeutischen Wirkung.Durch das Mahlen des ohnehin schon feinen Löss haben die einzelnen „Körner“ der Heilerde nur noch einen Durchmesser von wenigen tausendsteln Millimetern. Je höher die Anzahl der Körner, desto größer deren Gesamtoberfläche. Diese größere Gesamtoberflache bewirkt, dass deren Fähigkeit mit anderen Stoffen in Wechselwirkung zu treten steigt. Die Oberfläche der in einem Kilo Heilerde vorkommenden Körner kann so je nach Feinheitsgrad bis zu 65 Quadratmeter betragen.

Die feine Pulverform bindet schnell verschiedene Substanzen wie Magensäure, Gallensäure verschiedenen im Körper vorkommende Giftoffe und schädliche im Darm auftretende Bakterien. Die Heilerde ist eine große Hilfe bei der Entgiftung des Darmes und des gesamten Organismus.

Heilerde kommt auch als Nahrungsergänzungsmittel zum Einsatz. Sie ist absolt nebenwirkungsfrei und besitzt einen hohen Anteil an Spurenelementen und Mineralstoffen. Da keien auftretenden Nebenwirkungen bekannt sind kann die Heilerde auch als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden wenn Kinder in der Familie sind. Die Dosierung sollte bei Kleinkindern etwas geringer sein, etwa 50% der (je nach Hersteller unterschiedlich) empfohlenen Menge für Erwachsene. Ab dem 12. Lebensjahr ist eine normale Dosierung kein Problem.

Bei der äußerlichen Anwendung stellt man einen Brei aus Wasser und Heilerde her. Die wohltuende und heilende Wirkung tritt generell mit dem Austrocknen des Heilerde Brei auf. Diese Zeit variiert je nach Anwendungsgebiet. Bei Wickeln und Kompressen kann diese Zeit bis zu zwei Stunden betragen während Heilerde als Bestandteil einer Gesichtsmaske in den meisten Fällen schon nach 25 Minuten abgetrocknet ist.

Heilerde als Badezusatz

Wer Heilerde als Badezusatz verwendet sollte sich nach bem nur Bad kurz Abduschen und in ein großes Handtuch für eine Entspannungsphase von 15 Minuten wickeln. Wenn man anschließend die Reste der auf der Haut befindlichen angetrocknetten Heilerde mit einem leicht feuchten Handtuch abrubbelt erziehlt man zudem einen hautverjüngenden Peelingeffekt.

Heilerde findet heutzutage in der Naturmedizin viele verschiedenen Anwendungen. Sie ist für die innere Anwendung selbst für Kinder geeignet, da sie keine bekannten Nebeneffekte besitzt. Heilerde kommt aber auch mit Wasser vermischt als Brei äußerlich oder als Bademittelzusatz zum Einsatz.

(177 mal gelesen, 1 Aufrufe heute)

Was meinst du dazu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.