Hausmittel

Hausmittel gegen Gicht

Hausmittel gegen Gicht

Wenn die Gelenke schmerzen und man sich kaum noch bewegen kann, die Hände Ihren normalen Dienst versagen liegt dies oft an einem unausgeglichenen Säure-Basen Haushalt, was die „Volkskrankheit“ Gicht  auslösen kann. Wer unter Gicht leidet ist in seiner Lebensqualität oftmals sehr eingeschränkt.  Gicht ist eine Unterform von Arthritis und Personen können genetisch vorbelastet sein und somit einem höherem Gichtrisiko ausgesetzt sein. Verschiedene Hausmittel gegen Gicht sagen dem Harnsäure Überschuss den Kampf an und wirken dem Gichtauslöser entgegen und helfen bei der schmerzhaften Stoffwechselerkrankung.

Wie entsteht Gicht

Wenn der Säure-Basen Haushalt des Körpers auf die saure Seite kippt kann Harnsäure in den kristallinen zustand wechseln und setzt sich in den Gelenken ab. Die betroffenen Stellen schwellen an und es kommt zu Gelenkentzündungen. Hände und Füße sind meistens als erstes betroffen.

Harnsäure entsteht beim Abbau von Purinen, dies sind Stoffe die sowohl in vielen Lebensmitteln aber auch natürlich im Körper vorkommen. Wenn zuviel Harnsäure produziert wird (oder nicht genügend abgebaut) steigt das Risiko an Gicht zu erkranken.

Gicht

Die Ernährung spielt natürlich auch eine große Rolle. So kann rotes Fleisch, öliger Fisch, übermäßiger Alkoholkunsum zur Gicht führen. Aber auch extremes Hungers, zuviel Aspirin Schuppenflechten oder chronische Nierenerkrankungen erhöhen das Risiko an Gicht zu erkranken.

Heilmittel gegen Gicht

Folgende Heilmittel können vorbeugend und begleitend eingesetzt werden. Manche Hausmittel sind äußerst wirksam und können Gicht heilen, wie bei allen Hausmitteln ist es aber anzuraten einen Facharzt aufzusuchen wenn sich keine Besserung einstellt.

Gicht und die richtige Ernährung

Wer unter Gicht leidet sollte als erstes seine Ernährung umstellen. Verzichten Sie auf den Genuss von Alkohol, im Besonderen Bier und Weisswein, vermeiden Sie Innereien und Schweinefleisch aber auch Spargel ist reich an Purinen, welches die Gefahr des erhöhten Harnsäurespiegels vergrößert. Weitere purinhaltige Lebensmittel sind im Allgemeinen die meisten Hülsenfrüchte, Spinat, Erdnüsse und alle fetthaltigen Speisen welche somit zu vermeiden sind.

Man kann eigentlich niemals genug natriumarmes stilles Mineralwasser trinken. Als Schorle gemischt mit Apfel- oder Orangensaft bekommt es nicht nur einen angenehmen Geschmack, diese Obstsorten fördern den Purinabbau.

Krautertees aus Brennessel, Schachtelham, Löwenzahn oder auch ein Knoblauchsud sind basisch.

Aprikosen, Bananen und Zitronen sind ebenfalls Früchte welche das Blut entsäuern. Interessant ist hierbei dass Zitronen zwar sauer schmecken aber basisch wirken.

Wenn die ersten Anzeichen eines Gichtanfalls auftreten (also Rötungen und leichte Schmerzen aber noch keine Entzündung) bekämpft Wärme die Erkrankung. Ein erwärmtes Säckchen mit Kirschkernen oder Heublumen auf die schmerzenden Gelenke wirk schmerzlindernd und heilend.

Ein warmes Bad mit Heublumen oder einem Antigicht-Badezusatz aus dem Reformhaus oder der Apotheke sind ebenfalls schmerzstillend.

Der menschlich Schweiß enthält auch sehr viel Salze und Söuren, somit ist die Sauna ebenso ein geeigneter Platz gegen den Säureüberschuss im Körper anzukämpfen. Versäumen Sie es aber auf keinen Fall den Flüßigkeitsverlust nach dem Saunagang wieder mit Schorle oder stillem Mineralwasser auszugleichen.

Manche unter Gicht leidende Menschen reagieren jedoch negativ und mit erhöhten Schmerzen auf die Wärmeeinwirkung. Für diese kommt eventuell eine Kältbehandlung als Hausmittel gegen Gicht in Frage. Kalter Magerquark auf dem Kühlschrank kann auf ein dünnes Leinen- oder Baumwolltuch gestrichen werden und auf die betroffenen Gelenke gelegt werden.

Die meisten Hausmittel gegen Gicht helfen nicht nur gegen die Erkrankung sondern tragen auch zusätzlich zu einem gesünderen Lebensstil bei.

(907 mal gelesen, 1 Aufrufe heute)

Was meinst du dazu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.