Heilmethoden

Naturmedizin

Psychische Erkrankung und die Naturmedizin

Naturmedizin und alternative Heilverfahren erfreuen sich nicht nur in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Der Zuspruch eines therapeutischen Konzeptes, das den ganzen Menschen in seiner Körper-Geist-Seele erfasst, schlägt sich gerade auch bei seelischen Verstimmungen, Schlafstörungen oder Stress nieder. Es ist oft ganz erstaunlich, wie natürliche Heilweisen Menschen wieder ihre innere Harmonie zurückfinden lassen. Die Naturheilkunde bietet eine erstaunliche Vielfalt aus der Pflanzenmedizin, der Homöopathie oder der Erfahrungsheilkunde nach Pfarrer Kneip oder Rezepturen der heiligen Hildegard zur positiven Beeinflussung der unterschiedlichsten psychischen Verstimmungszustände an.

NaturmedizinIdealerweise sollten sich dabei Naturheilkunde und Schulmedizin zum Wohle des Patienten sinnvoll aufeinander abstimmen und ergänzen. Bei leichten Schwäche- oder Verstimmungszuständen kann die Naturmedizin durchaus erfolgreich auch in eigener Regie angewandt werden. Zur Selbstmedikation bei innerer Unruhe, Unausgeglichenheit, Stress oder Nervosität eignen sich besonders hoch dosierte Pflanzenextrakte oder homöopathische Zubereitungen. Diese sogenannten Phytotherapeutika können auch bei Konzentrationsschwächen oder leichten depressiven Verstimmungen eingesetzt werden. In den pflanzlichen Arzneizubereitungen können dabei nur ein oder gleich mehrere arzneiliche Wirkstoffe, meist in Form eines Pflanzengesamtauszuges, enthalten sein.

Bei psychischen Problemen haben sich insbesondere die Arzneipflanzen Johanniskraut, Baldrian, Hopfen, Melisse und Lavendel bestens bewährt. Bei vorschriftsmäßiger Einnahme sind diese Präparate gut verträglich und sehr nebenwirkungsarm. Gegebenenfalls ist die Einnahme auch über einen längeren Zeitraum zu empfehlen. Es versteht sich von selbst, dass der Einsatz der Naturmedizin immer als Ergänzung angesehen werden muss. Ernsthafte psychische Einschränkungen oder depressive Verstimmungen gehören stets in die Hände eines erfahrenen Therapeuten. Wer sich als Patient über die zusätzliche Einnahme von Naturmedizin unsicher ist, sollte sich in der Praxis Psychotherapie Gloger fachkundigen Rat dazu einholen.

Nur in Absprache mit dem behandelnden Psychiater oder dem psychologischen Psychotherapeuten ist sichergestellt, dass der Einsatz pflanzlicher oder homöopathischer Präparate als Zusatztherapie geeignet ist. Der behandelnde Therapeut wird dabei auch immer berücksichtigen, dass jeder Mensch ein Individuum ist und bezüglich der Naturmedizin gerne beraten. In der Praxis für Psychotherapie Gloger kann aufgrund von Erfahrungen und Kompetenzen individuell herausgearbeitet werden, ob der zusätzliche Einsatz im jeweiligen Erkrankungsfall infrage kommt oder nicht. Bei naturheilkundlichen Ärzten und Heilpraktikern gilt dabei stets der Grundsatz so viel Schulmedizin wie nötig, so viel Naturmedizin wir möglich. Als natürliche Kraft für die Seele werden Patienten auch weiterhin in Abstimmung mit dem Therapeuten auf den Einsatz von nebenwirkungsarmen Pflanzenheilmitteln bauen.

(79 mal gelesen, 1 Aufrufe heute)

Was meinst du dazu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.